03301 526 174 webmaster@oranienburgerhc.de
Ausgelassen feierten die Handballer der OHC-Reserve am Sonntagabend den Landespokalsieg in der Potsdamer MBS-Arena. Ausgelassen feierten die Handballer der OHC-Reserve am Sonntagabend den Landespokalsieg in der Potsdamer MBS-Arena. Julius Frick

HVB-Pokalsieg (MAZ)

  • Dienstag, 08 Januar 2019 19:04

Oranienburger HC II feiert Pokalsieg: Mit Zaziki und Ouzo durch die Nacht

Die Handball-Reserve des OHC genießt den Triumph im brandenburgischen Pokalwettbewerb und feiert ausgelassen in der Landeshauptstadt Potsdam.

Ausgelassen feierten die Handballer des Oranienburger HC II am Sonntag in der Potsdamer MBS-Arena den Landespokalsieg. Wild hüpfend und singend ließ der Verbandsligist, der sich mit einigen Spielern aus der eigenen Drittliga-Herrenmannschaft verstärkt hatte, nach dem 31:24-Finalerfolg gegen den Oberligisten MTV Altlandsberg die Korken knallen.

„Es war einfach ein grandioses Wochenende für uns alle“, ist Trainer Silvio Krause auch einen Tag danach noch beeindruckt. „Wahnsinn, wie alle mitgefiebert und uns unterstützt haben in der Halle. Gerade für uns als Verein war das ein super Erlebnis“, so der 32-Jährige. Auch seine Spieler waren am Sonntag voller Glücksgefühle und Adrenalin. „Man hat einfach gesehen, dass wir den Sieg mehr wollten. Wir haben alles reingehauen, was ging“, so Michael Schulz. Auch der „Man of the Match“ im Finale, Hüseyin Öksüz, zeigte sich voller Begeisterung: „Wir haben es absolut verdient, da wir die zwei Tage richtig gut gespielt haben und uns nie aus der Ruhe bringen lassen haben.“ Auch für ihn persönlich war es ein ganz besonderer Erfolg. „Ich spiele jetzt seit 20 Jahren Handball, habe aber nie etwas gewonnen. Nun bin ich seit dreieinhalb Jahren in so einem Handballland wie Deutschland und darf endlich mal feiern.“

Ein rauschendes Fest in der Arena gab es am Sonntag nicht, wie Trainer Silvio Krause erzählt: „Wir mussten relativ zügig die Halle verlassen, da die dort arbeitenden Menschen natürlich auch irgendwann Feierabend machen wollten.“ Gefeiert wurde der Pokalsieg dennoch – spontan in einem grieschichen Restaurant in Potsdam. „Wir hatten im Vorfeld nichts geplant. Wir sind dann einfach weitergezogen und haben beim Griechen noch ausgiebig gefeiert, das war sehr schön.“ Allerdings blieb alles im Rahmen, denn der Arbeitsalltag eines Amateursportlers machte auch vor den Pokalhelden aus Oranienburg nicht Halt. Am Montagabend wurden die frischgebackenen Cupsieger dann in der Oranienburger MBS-Arena im Rahmen des Testspiels der OHC-Drittliga-Mannschaft gegen ein vereintes Team Korea noch einmal geehrt und der Landespokal präsentiert.

Für Trainer Silvio Krause geht es nun in den wohlverdienten Winterurlaub: „Wir werden jetzt dem Hobby unserer Frauen mehr Zeit widmen und uns Biathlon anschauen.“ Einen kleinen Seitenhieb auf die Sticheleien der im Finale unterlegenen Altlandsberger, die vor allem den Einsatz diverser Drittligaspieler beim OHC II monierten, kann sich Krause nicht verkneifen: „Der MTV hat selbst den Anspruch, in die 3. Liga aufzusteigen, dann sollte man eine zusammengewürfelte Truppe aus Drittliga- und Verbandsliga-Spielern auch schlagen können.“

Märkische Allgemeine Zeitung, Knut Hagedorn, 08.01.2019

  • 72
  • Letzte Änderung am Dienstag, 08 Januar 2019 19:15
Mehr in dieser Kategorie: « HVB-Pokal Final Four (MAZ)

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.