03301 526 174 webmaster@oranienburgerhc.de
Der OHC in Hildesheim: Alles gegeben und dennoch verloren. Der OHC in Hildesheim: Alles gegeben und dennoch verloren. Robert Roeske

Eintracht Hildesheim - OHC 25:22 (MAZ)

  • Sonntag, 07 April 2019 18:33

Den Spitzenreiter eine Halbzeit geärgert

Handball-Drittligist Oranienburger HC verliert mit 25:28 beim Tabellenführer Eintracht Hildesheim und ärgert sich über vermeidbare leichte Fehler.

Die anvisierte Überraschung hat nicht geklappt: Die Drittliga-Handballer des Oranienburger HC mussten mit einer 25:28 (11:12)-Niederlage bei Tabellenführer Eintracht Hildesheim den Kürzeren ziehen, zeigten dabei aber lange Zeit eine ansprechende Darbietung und boten dem Spitzenreiter vor allem in der ersten Halbzeit mächtig Paroli.

Exakt 1159 Zuschauer in der Hildesheimer Volksbank-Arena sahen vor allem in der Anfangsphase der ersten Spielhälfte einen frech aufspielenden Gast aus Oberhavel. Nach sieben Minuten führten die Gäste sogar mit 5:2, vier Minuten später hatte der Hausherr allerdings schon wieder ausgeglichen. Allerdings zeigten sich die Gäste davon unbeeindruckt, verteidigten gut und hatten in Keeper Simon Herold wieder einen starken Rückhalt im Gehäuse. So lagen die Gäste nach etwas mehr als 18 Minuten wieder mit drei vorn (8:5), doch die Gastgeber waren fünf Minuten später wieder da (8:8) und gingen schlussendlich sogar mit einem knappen 12:11 in die Halbzeit. „Wir haben leider in den entscheidenden Phasen zu leichte Fehler gemacht, Hildesheim hat dann die Qualität und nutzt das gnadenlos aus“, monierte OHC-Coach Christian Pahl nach Spielende.

Auch im zweiten Spielabschnitt sollte sich dies fortsetzen: Oranienburg blieb unbequem, schaffte es aber nicht mehr, entscheidend heranzukommen. Mitte der zweiten Halbzeit waren die Hildesheimer sogar erstmals auf fünf Tore davongeeilt (19:14), einen Vorsprung, den sich der Spitzenreiter nicht mehr nehmen ließ und am Ende mit 28:25 zwei wichtige Punkte im Kampf um die 2. Bundesliga einsackte. Der OHC musste den VfL Potsdam im Ranking wieder vorbeiziehen lassen und liegt nun auf Platz sechs. Dennoch war Trainer Pahl zwiegespalten nach der Niederlage in Hildesheim: „Momentan bin ich eher verärgert, dass wir verloren haben, denn es war mehr drin. Aber grundsätzlich war es ein guter Auftritt, auf den ich stolz bin.“

Märkische Allgemeine Zeitung, Knut Hagedorn, 07.04.2019

  • 431

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.